Sommerzeit - Zeckenzeit

So schön es nun draußen wieder ist, auf manchen „Frühlingsboten“ könnten wir wirklich verzichten! Kaum zeigt das Thermometer über 7°C an, kommen Sie aus dem Winterversteck: Zecken. Nun stürzen sich die blutsaugenden kleinen Biester wieder zielsicher auf alles, was Nahrung verspricht. Ob Hund, Katze, Maus, Pferd oder Mensch, keiner wird verschont!

Ungeliebte „Fremdreiter“
Weidetiere sind natürlich besonders betroffen, aber auch beim Ausreiten besteht die Gefahr, dass von Gräsern und Büschen, unbemerkt Zecken aufspringen. Auf der Suche nach einer gut durchbluteten Stelle mit feiner Haut, krabbeln die kaum ein Millimeter kleinen Spinnentiere über ihren Wirt, gehen zwischen Fellhaaren auf Tauchstation und beißen sich fest. Im Lauf von mehreren Tagen saugt sich die Zecke voll und schwillt dabei auf bis zu 12 Millimeter an. Dann lässt sie los, verschwindet im nächsten Versteck und ist für die nächsten zehn Jahre satt.

Folgenschwerer Biss
Obwohl Zeckenbisse schmerzlos sind und sich der Blutverlust in Grenzen hält, müssen Zecken unbedingt so schnell wie möglich entfernt werden. Manchmal sind sie nämlich Überträger von Krankheitserregern, mit denen nicht zu spaßen ist. Dazu zählen bei uns vor allem Bakterien, welche Borreliose auslösen und Viren, die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) verursachen. Je länger eine Zecke „angedockt“ bleibt, desto größer wird das Risiko einer Infektion. Schnelles und sicheres Entfernen von Zecken ist deshalb die beste Vorbeugung.

Info:
Manchmal zeigt sich erst nach Jahre, ob ein Zeckenbiss zu Borreliose geführt hat. Wie bei FSME sind die Symptome nicht immer eindeutig, weshalb die Diagnose schwierig ist. Müdigkeit, steifer Gang, Gelenkschwellungen, Fieber  und Störungen des Nervensystems können darauf hindeuten.

Zeckenentfernung - So wird´s gemacht:
Den Kopf der Zecke packst du mit einer Zeckenzange oder einer Pinzette und zwar ganz dicht an der Haut. Dabei ist es egal ob du links oder rechts herum drehst, Hauptsache der Kopf löst sich komplett. Sollten die Beißwerkzeuge der Zecke doch einmal abgerissen werden und steckenbleiben, ist das trotzdem kein Grund für Panik! Insbesondere wenn sich Pferde die Zecken selbst aus der Haut schrubbeln wollen, kommt das vor. Meistens bildet sich dann ein kleiner Pickel, der den Fremdkörper im Laufe der Zeit nach draußen transportiert. Auf jeden Fall  kannst du nach dem Entfernen der Zecke die Bissstelle gründlich desinfizieren.

Achtung!
Hausmittelchen wie Salz, Essig oder Öl sind zur Entfernung von Zecken völlig ungeeignet, denn sie regen den Stoffwechsel der Parasiten zusätzlich an.

14.05.2019