Fohlen bei Fuß

Der Traum vom selbst gezogenen Top-Fohlen steht und fällt nicht nur mit der Wahl des passenden Hengstes, sondern geht viel weiter. Auch wenn der glückliche Züchter im Lotteriespiel der Gene mit seinem Fohlen einen echten Hauptgewinn erzielen konnte, ist er nach der Geburt des Hoffnungsträgers noch nicht auf der sicheren Seite. Fohlen mit erkennbar hohem Potential entwickeln sich nur dann zu hochklassigen Reitpferden, wenn während der Aufzucht Wert daraufgelegt wird, dass der körperlichen Entwicklung nichts im Wege steht.

Mamas Milchbar

Neben Nährstoffen und einem fein abgestimmten Cocktail an Vitaminen und Spurenelementen nimmt das Fohlen mit der ersten Milchmahlzeit maternale Antikörper in hoher Konzentration auf. Bis das Fohlen eigene Antikörper bilden kann, nutzt es die im Kolostrum enthaltenen Schutzstoffe der Mutter zur Immunisierung und erhält damit eine lebenswichtige Starthilfe.
Grundsätzlich erfolgt die Versorgung des Fohlens in den folgenden Laktationswochen praktisch ausschließlich über die Muttermilch.  Es ist also in erster Linie die Versorgung der Mutterstute, welche die Weichen für die Entwicklung des Fohlens im ersten halben Jahr stellt.

Einwandfreies Fohlenfutter 

Schon bald ahmen Fohlen die Mutter nach und naschen spielerisch vom Heu. In dieser Zeit sollte nur bestes, aromatisches Heu zur Verfügung stehen. Überhaupt spielt das Thema Futterqualität während der Aufzucht eine extrem große Rolle, da das Immunsystem des Fohlens noch nicht ausgereift ist und die Darmflora noch nicht voll entwickelt ist. Eine Konfrontation mit Schimmel, Schmutz und Keimen überfordert das unausgereifte System und kann zu Infektionen aller Art und zu Durchfallerkrankungen führen.  Aus diesem Grund ist die Fütterung von Silage oder Heulage nicht zu empfehlen. Zu groß ist die Gefahr, dass mit der Aufnahme biogener Amine die Leber des Fohlens überlastet wird.

Fohlen auf der Weide

Sofern Stute und Fohlen ganztägig ausreichend große Weideflächen mit artenreichem Bewuchs zur Verfügung stehen, braucht der Nachwuchs zunächst kein zusätzliches Futter und wird sich prächtig entwickeln. Leider sieht die Realität häufig so aus, dass Weideflächen nur begrenzt zur Verfügung stehen und diese in ihrer Artenvielfalt ebenfalls eingeschränkt sind. Neben schlechtem Futterangebot ist Bewegungsmangel häufig die Ursache dafür, dass sich das genotypisch vorhandene Potential bei Fohlen niemals phänotypisch ausprägen wird. 

Ergänzungsfutter für Fohlen

Schon früh können Fohlen deshalb bei Bedarf Ergänzungsfutter bekommen. Idealerweise ist es wie das Pegus Breed Junior hochverdaulich, hat einen hohen Anteil an qualitativ besonders hochwertigem Eiweiß und verfügt außerdem über eine harmonische Ausstattung an Vitaminen und Spurenelementen, die Ernährungslücken schließen können.  Nährstoffmängel in diesen Bereichen führen zu vermeidbaren Tierarztkosten und einem Entwicklungseinbruch beim Fohlen.

Investition in die Zukunft

Wer vom jungen Reitpferd Leistungsbereitschaft gepaart mit enormer Rittigkeit und hoher Sensibilität erwartet, muss dafür während der Aufzucht die Grundlagen schaffen, und zwar die ganze Zeit! Züchter, die miterleben dürfen wie ihr Zuchtprodukt gereift zum echten „Hingucker“ wird und vielleicht noch nach über zwanzig Lebensjahren gesund und munter einen guten Job macht, können das getrost auf ihr ganz persönliches Konto verbuchen. Alles richtig gemacht!

14.09.2019