Kein Frust bei Frost!

Gesunde Pferde und zufriedene Reiter auch in der kalten Jahreszeit durch Frostschutz für den Boden. Magnesiumchlorid verhindert das Vereisen der Reitbahn, denn es zieht Wasser an und speichert es. So bleibt der Reitboden auch im Winter optimal.

So wird's gemacht:

Für Böden in Reithallen genügt eine einmalige Gabe von 0,3-0,4 kg Magnesiumchlorid pro qm. Wird regelmäßig beregnet, sollte auf eine Grundlage von ca. 0,3 kg/qm nach 6-8 Wochen noch einmal etwa 0,1 kg/qm eingebracht werden.

Bei Außenplätzen muss man mit Auswaschung des Magnesiumchlorids durch Regen rechnen. Deshalb schafft man mit einer Gabe von 0,4-0,5 kg/qm eine solide Basis, auf der je nach Witterung ein- und mehrmals 0,1-0,2 kg/qm nachgestreut werden.

Rechenbeispiel:

Reithalle 20 x 40 qm

Außenplatz:  20 x 40 qm

Basisgabe  0,3 kg/qm x 800 qm = 240 kg

Basisgabe  0,5 kg/qm x 800 qm = 400 kg

+Ergänzung 0,1 kg/qm x 800 qm =   80 kg

+Ergänzung  0,2 kg/qm x 800 qm = 160 kg

Gesamt = 320 kg    

Gesamt = 560 kg

 

Das Magnesiumchlorid muss nur oberflächlich verteilt werden. Es wirkt schon nach etwa 10 Stunden, auch wenn der Boden bereits gefroren ist. Es ist absolut unschädlich für Pferdebeine, da es Huf und Haut nicht angreift.

Erfolg im Wintertraining? Magnesiumchlorid macht's möglich!

29.11.2017