Sie sind hier: News

Christbäume als Pferdefutter - Das kann ins Auge gehen!

Die Entsorgung des Weihnachtsbaums überlassen manche Pferdebesitzer jedes Jahr aufs Neue ihrem Vierbeiner. Spielen und Naschen fürs Pferd bei zeitgleicher Baumentsorgung für den Besitzer klingt wie eine klassische Win-Win-Situation. Ob der weihnachtliche Mittelpunkt aus dem warmen Wohnzimmer ein geeigneter Snack für Pferde ist, darf jedoch bezweifelt werden, auch wenn sich keine Wachs- oder Dekoreste mehr in den Zweigen verstecken. Die eingestaubten Nadeln sind eingestaubt und so ausgetrocknet, dass der Baum keinerlei  Duft mehr verströmt und wahrscheinlich entsprechend schmeckt.

Abgesehen davon kann es ganz schön ins Auge gehen, wenn Pferde mit den ausgetrockneten Christbäumen spielen und das im wahrsten Sinne des Wortes! Um auch die letzte Nadel zu erwischen werden die Bäumchen geschüttelt, umhergezerrt und samt der Rinde so lange abgenagt, bis die Zweige nackt und spitz wie eine Spindel um den Stamm stehen. Böse Verletzungen an den Augen können die Folge sein! Wer im neuen Jahr nicht gleich wieder seinen Tierarzt sehen will, sollte den Weihnachtsbaum deshalb lieber ganz konventionell entsorgen und seinem Pferd statt dessen ein paar weiche, frische Fichten- oder Tannenzweige anbieten, die gefahrlos zerknabbert werden können und nebenbei auch für frischen Atem sorgen.

 

BayWa AG 1.2020 Katrin Grandegger

Unser Pegus Sortiment erhalten Sie bei Ihren ausgewählten Partnern sowie Pferdekompetenzbetrieben. Oder bestellen Sie innerhalb von Deutschland bequem im Online Shop – mit Top-Service und direkter Lieferung zu Ihnen.

Berater suchen Online bestellen